Auch im Regen lässt`s fröhlich wandern

Bote vom Untersee vom

Steckborner Senioren wanderten am Dienstag von Wangen nach Öhningen

Um die 1.-August-Ferien nicht zu verpassen, wurde die Seniorenwanderung auf den zweiten Dienstag im Monat verschoben. So nehmen wir sogar schlechtes Wetter in Kauf. 26 Tapfere, mit Regenjacken und Schirm ausgerüstet, warten um 12.30 Uhr aufs Schiff. Schon bis alle sich begrüsst haben, gibt es einiges zu Lachen oder Schmunzeln und Lachen. Mit der Arenenberg fahren wir nach Wangen. Bei der Wanderung durchs Dorf fällt auf, dass die Blumen und Bäume hier alle heil sind. Der Ort muss von unserem 1.-August-Unwetter verschont geblieben sein.

Auf ruhiger Strasse geht`s nun sanft bergauf. Dann folgen wir in Einerkolonne einem Trampelpfad am Waldrand entlang und hinein ins Naturschutzgebiet. So sieht`s also aus, wenn der Mensch die Finger davon lässt. Halbvermodertes Holz, ein Tümpel, halbdürre Bäume, die von fast am dicken Nielensträngen in Schieflage gebracht wurden. Fehlt nur noch Tarzan. Ebenso naturbelassen und an Üppigkeit nicht zu überbieten, zeiht sich eine kleine Anhöhe bis ins offene Feld. Hier wächst Blätterdach über Blätterdach und ist vielleicht dichter als manches Flachdach.

So viel Natur macht hungrig und man freut sich auf die Rast im Kaffeestühle Kaiser, wo Kuchen und Getränke günstiger sind als nirgends sonst, allerdings in Selbstbedienung, was nicht jedem Mann gefällt. Derweil wir im Trockenen sitzen, beginnt`s kräftig zu regnen, aber wir haben noch viel Zeit. Schliesslich müssen wir das letzte Stück doch noch bei leichtem Regen durchwandern. In Öhningen besuchen wir noch das Augustiner Chorherrenstift. Das uralte Kloster mit der angebauten riesigen Kirche, wo jetzt die Höri-Musiktage beginnen.

Auf dem Weg nach Oberstaad hat es viele entwurzelte- und auseinandergerissene Bäume vom 1.-August-Unwetter. Müde und zufrieden kommen wir mit dem Schiff in Steckborn an und freuen uns schon auf die nächste Wanderung. Bänz und Sepp, wir danken Euch herzlich für die gut vorbereitete und geführte Wanderung. Danke auch den Steckborner Kirchgemeinden.