Die Seeumwanderung ist geschafft

Bote vom Untersee vom

Steckborner Senioren wanderten am vergangenen Dienstag die letzte Etappe von Eschenz nach Steckborn

Trotz zeitweiligem Nebelnieseln, wollen 26 Seniorinnen und Senioren das Ankommen nicht verpassen. So unternimmt denn diese muntere Schar die Kurzreise nach Eschenz um die 13. und letzte Etappe der Seeumwanderung zu unternehmen. Von da ab geht`s nun auf Schusters Rappen heimzu. Das gibt viele Schritte. Die Wanderwege sind vom Regen teilweise aufgeweicht, ein Ausrutscher wäre nicht fein. Wir wählen den Höhenweg nach Mammern, am Lindenhof vorbei. Auf einer Wiese weiden einige rabenschwarze, wohl noch jugendliche Wasserbüffel. Nach dem schönen Oktober sind die Wiesen noch saftiggrün. In den Birnenanlagen sind viele Bäume schon kahl, andere leuchten in goldgelbem Laub, «e wunderbari Pracht, hätt öppe s Zwärgli Rumpelschtilz diä Bletter goldig gmacht?» Dagegen lässt der Blick über den See und die deutschen Nachbarorte das Herz nicht höher schlagen. Überall feuchte Nebelschwaden. Nach einer stündigen Wanderung kehren wir in Mammern im Restaurant Schiff ein. Die Zeit von Most und kühlem Bier ist vorbei, Kaffee und Tee ist angesagt, dazu feinen Apfelkuchen. In der gemütlichen Gaststube hat es eine wunderschöne Holzdecke, Schwarzwälder Zimmermannskunst anno 1788, der ebenfalls sehr schöne Kachelofen wird in der kühlen Jahreszeit noch regelmässig eingeheizt. Aufgewärmt und gestärkt nehmen wir das letzte Wegstück unter die Füsse, immer in der Nähe der Bahnlinie. So kreuzen uns einige Zügli, bis wir in Steckborn sind. Beim Kehlhof macht Mario Giesinger noch ein Gruppenfoto, denn hier haben wir am 3. Mai 2016, merkwürdigerweise auch mit 26 Teilnehmern die Seeumwanderung begonnen, begleitet von Donner, Blitz und Regen.

 

Ein offerierter Apéro zur Feier des Tages

Zur Feier des Tages erwartet uns noch ein spezieller Genuss. Ein Apéro im Kirchgemeindehaus, von der Kirchgemeinde offeriert und Anita Flükiger verwöhnt uns mit ihren gebackenen Köstlichkeiten und als Zeichen unserer vielen Schritte während der Wanderschaft, hat sie ausgeschnittene Papierfüsschen zur Dekoration ausgelegt. Den Spendern sei ganz herzlich gedankt. Bänz Flükiger und Sepp Langenberger, die jede Wanderung bestens vorbereitet und geführt haben und Marion Giesinger fürs Fotografieren, mögen unseren herzlichen Dank spüren. Dafür, dass wir immer alle gesund und heil heimgekommen sind, danken wir Gott.

Termine

Sonntag, 16. August 2020, 09:45 Uhr

Gottesdienst in der Kirche

„Wir brauchen Erinnerungsstücke“ (Jos 4, 1-9). Pfr. Andreas Gäumann, Kirchenmusiker Martin Schweingruber, Kollekte: Hospizdienst Thurgau
Montag, 17. August 2020, 20:00 Uhr

Chorprobe in der Kirche

Dienstag, 18. August 2020, 09:30 Uhr

Vorlesen im Altersheim

Dienstag, 18. August 2020, 12:00 Uhr

Mittagessen für Senioren im Kirchgemeindehaus

Voranmeldung bei Marianna Rietiker, 079 533 22 58