Gekonnte Zugabe eines Sommertages

Bote vom Untersee vom

12. Etappe der Steckborner Seniorenwanderung führte von Öhningen nach Eschenz

Nach dem plötzlichen nasskalten Herbsteinfall, schätzt man die erneute Zugabe eines Sommertages. Die 20 Wartenden bei der Schifflände freuen sich am Dienstag, 5. September, auf die Steckborner Seniorenwanderung. Mit der Arenenberg fahren wir nach Öhningen und wandern von Oberstaad durch das schmucke Dorf, dann westlich gegen Stein am Rhein. Die Sonnenblumenfelder stimmen etwas nachdenklich, wie sie ihre ergrauten Häupter gläubig ihrer Reifung entgegensenken. Andere Felder, die mit hellgelb blühendem Senf und den bläulich-weissen rettichartigen Stauden ein Blütenmeer bilden. Für uns eine Augenweide, für die Bienen wohl Tummelfeld, wo sie im Spätsommer nochmals ihre Honigtöpfe auffüllen können.

 

Ruhepause in Stein am Rhein

Nun biegen wir ab in ein Waldsträsschen. Hinunter am romantisch gelegenen Mühliweiher vorbei und nähern uns Stein am Rhein. Wie in allen älteren Städtchen, tragen auch hier viele Häuser einen Namen. So gibt es hier in zwei ganz verschiedenen Gässchen, ein Haus «zum Erggerli». Nahe am Rhein, im Restaurant Wasserfels, geniessen wir die Ruhepause mit erfrischenden Getränken und leckeren Glacekugeln. Weiter geht`s dann über die Rheinbrücke und dem Rhein entlang zum Inseli Werd. Frisch aufgetankt von diesem idyllischen Kraftort, wandern wir noch den Rest bis zum Bahnhof Eschenz. Den Billetautomaten beherrscht man ja schon ganz flott. Eine feine Wanderung war das wieder. Danke Bänz und Sepp, danke Marion fürs Bilder knipsen und auch den Steckborner Kirchgemeinden sie gedankt.