Neues Behördenmitglied und tieferer Steuerfuss

Bote vom Untersee vom

Evangelisch Steckborn lud zur ordentlichen Kirchgemeindeversammlung

Wendy Dietrich (links) und Präsidentin Martha Kuster (rechts)

(ms) Präsidentin Martha Kuster konnte im Kirchgemeindehaus rund 40 Personen zur Budgetversammlung begrüssen. Auf der Traktandenliste standen ein paar richtungsweisende Punkte. Zum einen ging es um den schiefen Kirchturm respektive dessen Sanierung, um eine Reduktion vom Steuerfuss und um ein neu zu wählendes Mitglied der Vorsteherschaft.

Wie weiter mit dem Kirchturm

Paul Widmer, Präsident der speziell für die Turmsanierung eingesetzten Baukommission, erläuterte mit anschaulichen Bildern die aktuelle Situation und um was es beim zu bewilligenden Planungskredit geht. Der Turm weisst diverse «Baustellen» auf, so bröckelt die Fassade, muss der Glockenstuhl gerichtet, die Sicherheit der Treppe verbessert, Fenster und Türen repariert, der Haupteingang überdacht und vor allem soll der sich Richtung Kirchgemeindehaus neigende Turm stabilisiert werden. Besonders die Turmneigung wird eine Herausforderung werden und muss zuerst gemacht werden, denn sonst braucht es zweimal eine Fassadenrenovation. Der Turm ist im Vergleich zu 2006 um rund einen Milimeter pro Jahr gesunken und die Horizontale Verschiebung oben beträgt bis zu 35 Milimeter. Bei einer Probegrabung direkt neben dem Turm fanden sich nicht, die in alten Unterlagen erwähnten 457 Eichenpfähle die 1803 in etwa einer Woche in den Boden gerammt sein sollen, dafür unter einer rund zwei Meter dicken Mergelschicht lockerer Sand! Mit dem nun bewilligten Planungskredit von 45 000 Franken wird nun zuerst untersucht, welche Möglichkeiten bestehen, um den Turm zu stabilisieren. Wenn notwendig wird der Kirchgemeinde an einer Versammlung ein Zusatzkredit vorgelegt, da es zum jetzigen Zeitpunkt nicht möglich ist, die Kosten einigermassen zu budgetieren.

Das Budget 2020

Kirchenpflegerin Anna-Regula Fehlmann präsentierte das zweite Budget nach den neuen Vorgaben HRM2 und wies darauf hin, dass es jedoch noch keinen Rechnungsabschluss in HRM2 gebe. Das Budget basiert auf dem neu beantragten 3 Prozent tieferen Steuerfuss von 21 Prozent. Dem wurde nach einigen Voten dagegen, dann doch mehrheitlich zugestimmt. Denn trotz dem neuen Steuerfuss rechnet das Budget mit einem Ertragsüberschuss von rund 120 000 Franken. Tiefere Ausgaben gibt es beim Posten Verwaltung, da die neue Homepage nun bereit ist und tiefere Einnahmen gibt es durch die Steuerfussreduktion. Eine Korrektur gab es bei dem Verwendungsvorschlag, der anlässlich der Rechnungsgemeinde vom 5. Mai 2019 genehmigt wurde. Der Betrag bleibt gleich, jedoch muss die Verteilung nach Absprache mit der Kantonalkirche anders geregelt werden.

Wechsel in der Vorsteherschaft

Nach dem überraschenden Rücktritt von Martin Füllemann, aus zeitlichen respektive terminlichen Gründen, nach rund einem Jahr, gab es in der Vorsteherschaft eine Vakanz zu besetzten. Die Vorsteherschaft hat sich auf die Suche begeben und mit Wendy Dietrich jemanden gefunden, der sich engagiert in die Vorsteherschaft einbringen will. Durch den Wechsel ihrer Kinder in die Oberstufe kann sie nun ein Amt abgeben und hat sich aus Überzeugung für das neue Amt als Mitglied der Vorsteherschaft entschieden. Die Vorsteherschaft hatte bereits erste Kontakte und konnte Wendy Dietrich zur Wahl empfehlen. Dieser Empfehlung schlossen sich die Stimmberechtigten an und wählten sie einstimmig in das neue Amt.

Mitteilungen und Umfrage

Andreas Gäumann präsentierte kurz die neue Homepage und anstelle vieler Klicks ermunterte er die Anwesenden, die Homepage doch direkt selbst zu besuchen. Die neue Homepage ist in Zusammenarbeit mit der Agentur Traber, die das Layout designte, entstanden. Andrea Zaugg wird am 16. Januar nach ihrem Mutterschaftsurlaub wieder aktiv als Messmerin tätig sein. Martha Kuster bedankte sich bei den rund 100 Helferinnen und Helfern, die im Hintergrund mitwirken. Denn ohne sie geht sehr vieles in der Pfarrei nicht. Das Jubiläum zu 150 Jahre Kirche Thurgau ist eröffnet und es werden im kommenden Jahr jeden Monat Aktivitäten dazu angeboten. Das Jubiläum gilt der vor 150 Jahren geschaffenen gesetzlichen Grundlagen für die beiden Landeskirchen. Peter Schüle und Adrian Rieder beantragten, dass die Kirchenvorsteherschaft sich an der nächsten Versammlung dazu äussern soll, wie und ob sich die Kirchgemeinde für die Konzernverantwortungsinitiative engagiert respektive wie sie diese Initiative unterstützt. Dies täten schon einige Kirchgemeinden. Dieser Antrag wurde dann von den Stimmberechtigten genehmigt. Zum Abschluss lud Martha Kuster alle zum weiteren Gedankenaustausch beim Apéro ein.

Termine

Sonntag, 16. August 2020, 09:45 Uhr

Gottesdienst in der Kirche

„Wir brauchen Erinnerungsstücke“ (Jos 4, 1-9). Pfr. Andreas Gäumann, Kirchenmusiker Martin Schweingruber, Kollekte: Hospizdienst Thurgau
Montag, 17. August 2020, 20:00 Uhr

Chorprobe in der Kirche

Dienstag, 18. August 2020, 09:30 Uhr

Vorlesen im Altersheim

Dienstag, 18. August 2020, 12:00 Uhr

Mittagessen für Senioren im Kirchgemeindehaus

Voranmeldung bei Marianna Rietiker, 079 533 22 58